zum Inhalt springen

Vita

Petra Stemmer ist seit 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des KDA, Berlin (Kuratorium Deutsche Altershilfe gGmbH) in Kooperation mit dem Lehrstuhl Sozialpolitik und Methoden der qualitativen Sozialforschung der Universität zu Köln.

Weiterhin kooperiert sie mit der Universität zu Köln in verschiedenen Projekten, derzeit in der Evaluation eines Projektes zur Unterstützung Studierender Erster Generation.

Petra Stemmer ist Expertin auf dem Gebiet „Inklusion an Hochschulen“. Sie forscht seit 2009 im Bereich Behinderung und chronischer Erkrankung in Sozialunternehmen und an Hochschulen.

Von 2019 bis 2021 war sie offizielle ehrenamtliche Leitung der Arbeitsgruppe „Den Menschen eine Stimme geben“ (DMeStg) an der Universität zu Köln, welche Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden mit Behinderungen/gesundheitlichen Beeinträchtigungen ein Forum bieten und zur Sensibilisierung beitragen möchte. Ebenso hat sie am Aktionsplan Inklusion der UzK mitgearbeitet.

2021 hat sie mit weiteren Wissenschaftlerinnen das internationale und interdisziplinäre Netzwerk NIICTE „Network on Inclusion and Inclusive Communication in Tertiary Education“ gegründet, wo sie Mitglied der Steuerungsgruppe ist und diverse Arbeitsgruppen leitet.

Genauso hat sie verschiedene Zielgruppen hochschulpolitischer Maßnahmen wissenschaftlich untersucht bzw. begleitet. Aktuelle Forschungs- und Evaluationsprojekte sind: Eine Studie zu Lese-Rechtschreib-Störungen an Hochschulen sowie die Evaluation eines Projektes zur Unterstützung Studierender Erster Generation an der UzK.

Ein weiteres Fachgebiet von ihr ist Interkulturelle Kommunikation, hierzu hat sie u. a. Lehraufträge im Bereich der Pflege gehalten.

Während eines zusätzlichen berufsbegleitenden MBA-Studiums hat sie sich nach ihrem Universitäts-Diplom in Betriebswirtschaftslehre in Organisations- und Personalentwicklungsfragen weitergebildet und sie hat neben verschiedenen Stationen in der Wirtschaft (Unternehmensberatung, Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e. V., Redaktion der Fachzeitschrift „Sozialer Fortschritt“) sowohl am Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR) (2009-2012) als auch an der Universität zu Köln selbst am Lehrstuhl Sozialpolitik und Methoden der qualitativen Sozialforschung (2012-2019) wissenschaftlich gearbeitet, mit dem sie aktuell ebenfalls in Kooperation steht.

Ihre Kompetenzbereiche sind:

  • Inklusion im Hochschulbereich
  • Methoden der empirischen Sozialforschung
  • Redaktionstätigkeit
  • Unterstützungsmaßnahmen für Studierende mit Behinderungen/Beeinträchtigungen
  • Diversity und Lebenslagen unterschiedlicher Studierendengruppen an Hochschulen
  • Projektevaluation und wissenschaftliche Begleitung von Hochschulmaßnahmen
  • Betriebswirtschaftliches und Strategisches Management
  • Organisations- und Personalentwicklung, insbesondere aus systemischer Sichtweise
  • Intercultural Behavior, Interkulturelle Kompetenzen
  • Teamentwicklung, Gruppenprozesse
  • Quantitative und qualitative Interviewverfahren, Mitarbeiterbefragungen
  • Coaching, Mentoring, Supervision
  • Transaktionsanalyse
  • Ambient Assisted Living – Themen.
  • Bürgerschaftliches Engagement während des Universitätsstudiums

    Ein zusätzliches Interessengebiet ist Alter(n) und Alternsbilder, insbesondere Behinderung und chronische Erkrankungen im Alter.

Publikationen

Stemmer, P. (2017): Studieren mit Behinderung/Beeinträchtigung. Teil II: Qualitative Befragung. Baden-Baden: Nomos.

Stemmer, P. (2016): Studieren mit Behinderung/Beeinträchtigung. Teil I: Recherchestudie – Inklusion im Hochschulbereich. Baden-Baden: Nomos.

Stemmer, P. (2016): Magnus Kids. Evaluation eines Kölner AStA-Projekts zur Kinderbetreuung in der Sommerferienzeit. Baden-Baden: Nomos.

Schulz-Nieswandt, F., Köstler, U., Marks, H., Stemmer, P. & Wulff, A. (2015): Studieren an der Universität zu Köln – Die Sicht internationaler Hochschulgruppen. Ergebnisse einer Befragung und einer Gruppendiskussion. Baden-Baden: Nomos.

Stemmer, P. (2014): Wie kann das Studium besser gelingen? Problembereiche und Erfolgsfaktoren von Bildungsausländern. Eine explorative Studie an der Universität zu Köln. Baden-Baden: Nomos.

Stemmer, P. (2013). Studien- und Lebenssituation ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen. Analyse – Handlungsfelder – strategische Entscheidungsmöglichkeiten. Baden-Baden: Nomos.

Stemmer, P. (2010). ‚Assistierende Technologien in der Behindertenhilfe. Ein Stakeholder-Problem. Reihe Organisation und Individuum. Berlin: LIT.

Driller, E., Karbach, U., Stemmer, P., Gaden U., Pfaff, H. & Schulz-Nieswandt, F. (2009). ‚Ambient Assisted Living. Technische Assistenz für Menschen mit Behinderung’. Freiburg: Lambertus.

Stemmer, P. (1996). ‚Abrüstung als sozialökonomisches Problem in den Transformationsländern’ Reihe Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Weiden/Regensburg: eurotrans.